Header-Bild

Know How Sharing für sozialdemokratische Webmaster

1. BundesWebSoziTreffen in Oer-Erkenschwick 2002

01. - 03.11.2002 im Salvador-Allende-Haus

oben: Reiner Ruhl, Uli Bode, Torsten Hofer, Dirk Janzen, Boris Ruhl, Felix Wagner
drunter: Anke Hoffmeier, Andreas (Herr) Müller, Patrick Scheufen, Jens Matheuszik, Craig Weiser, Sebastian Reichel
drunterer: Stephan Hix, Mathias Messoll, Andres Rennings, Dieter Mergelkuhl, Markus Hagge, Alexander Sempf
ganz unten: Klaus-Dieter Machynia, Walter Schimanowski, Norbert Müschen, Peter Brückner, Elke Wagner

Oer-Erkenschwick, im Ruhrpott. 23 Webmaster, von 17 bis 70 Jahren, treffen sich in einer Kleinstadt, um über das große Thema "Politik und Internet" zu sprechen. Kein offizieller Arbeitskreis, sondern eine Gruppe von Praktikern. Sie nennen sich die WebSozis. Ihnen geht es um Kooperation und Diskussion. Sie wollen gemeinsam das Internet nutzen, um auch außerhalb von Wahlkampfzeiten Orts-, Kreis- und Landesverbände näher zusammen zu bringen. Bisher traf man sich nur im Internet. Nun kennt man sich auch persönlich.

Stephan Hix, einer der Gründer des Forums WebSozis.de, sagte am Rande des dreitägigen Treffens: "Als wir im Januar 2002 die WebSozis gründeten, haben wir niemals mit einem solch hohen Zuspruch gerechnet." Mittlerweile sind über 380 Internetverantwortliche der SPD in diesem Forum zusammengeschlossen. Erste Nachfragen kommen auch schon aus der Schweiz und Österreich.

"Uns liegt das Praktische", sagte Anke Hoffmeier, die von Anfang an dabei ist. "Mit unseren Workshops zu Themen wie Bildbearbeitung und Content-Managment-Systemen sprechen wir genau das an, was unsere Mitglieder interessiert." Die hohe Zahl der Nachfragen gibt ihr Recht.

In ihrer Struktur sind die WebSozis.de eher unkonventionell. Wenn es aber um Aufgaben geht, dann sind sie schnell bei der Sache. In ihrem Forum gibt es eine Rubrik "Ich hab da mal 'ne Frage". Wird eine gestellt, ist sie in kürzester Zeit beantwortet. "So einfach geht das", meint Norbert Müschen aus Goch dazu. "Wir haben die richtigen Leute hier. Mit unserer schnellen und unkomplizierten Art realisieren wir das, was andere Netzwerk nennen."

Dass der Spaß dabei nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst. So wurden die Abende des 1. bundesweiten WebSozi-Treffens zu regem Erfahrungs- und Gedankenaustausch genutzt, und auch das 2. Treffen ist bereits für Juni nächsten Jahres mit internationaler Beteiligung in Planung.

Die WebSozis verstehen sich aber nicht als eine Art Service-Station. Ihre Maxime heißt, dass sich jeder mit seinen Erfahrungen einbringen kann. Nur SPD-Mitglied sollte man sein. Deshalb muss man sich erst anmelden, um Mitglied bei den WebSozis werden zu können. Normalerweise reicht eine authentische SPD-e-mail-Adresse aus. Diese und seinen Namen gibt man bei der Anmeldung an. Nach einer kurzen Überprüfung ist man Mitglied bei den WebSozis.de.

 
 

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

 

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD

 

Unser Herzstück

Direkt zum Forum  oder neu Registrierung 

 

 

Dröscher-Preis

Wilhelm-Dröscher-Preis

 

Wichtige Links

websozicms.de, Einfach online.

soziserver.de, Hosting von Sozis für Sozis.

websozis.ch - für SPS-Webmaster.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr Gerechtigkeit in unserem Land Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen - der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. "Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD", sagte Generalsekretärin Katarina

Eine große Sozialdemokratin wird Namensgeberin eines Bundestagsgebäudes. Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes, war eine zentrale Vorkämpferin für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen. "?Männer und Frauen sind gleichberechtigt.? Mit diesem Satz hat Elisabeth Selbert Geschichte geschrieben. So selbstverständlich er heute klingt, so umstritten war er bei der Formulierung unseres Grundgesetzes. Ursprünglich sollte das

Ein Gesetz sollte Frauen ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit ermöglichen. Doch das Vorhaben aus dem Hause von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist nun endgültig gescheitert - am Bundeskanzleramt. "Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen. Das ist nicht nur frauenpolitisch von gestern, sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Da hilft offenbar auch nicht, dass die Bundeskanzlerin

Der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken ist ein wichtiger Schritt, um Hass und Straftaten im Netz zu bekämpfen. Im parlamentarischen Verfahren müssen aber noch Änderungen erreicht werden. "Es ist richtig und wichtig, dass die Anbieter der sozialen Netzwerke auch gesetzlich stärker in die Verantwortung genommen werden müssen. Es ist offensichtlich, dass das

Koalitionsfraktionen einigen sich bei Reform der Bund-Länder-Finanzen Die Spitzen der SPD- und der CDU/CSU-Fraktion haben noch offene Fragen bei der geplanten Bund-Länder-Finanzreform geklärt. Das Kooperationsverbot wird durchbrochen, eine Privatisierung von Bundesautobahnen ausgeschlossen. Am frühen Mittwochabend haben SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, Unionsfraktionschef Volker Kauder und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor der Presse die Details der Einigung über die zahlreichen Grundgesetzänderungen erläutert. Von 2020

Am Sonntag hält der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz eine Rede auf dem 68. ordentlichen Landesparteitag der BayernSPD in Schweinfurt. Martin Schulz spricht am Sonntag, den 21. Mai 2017, um 11:30 Uhr. Die Rede von Martin Schulz wird via Livestream auf den Facebook-Seiten von Martin Schulz und der SPD sowie auf der Homepage www.bayernspd.de übertragen.

Privatisierung von Autobahnen ausgeschlossen Die Spitzen der SPD- und der CDU/CSU-Fraktion haben noch offene Fragen bei der geplanten Bund-Länder-Finanzreform geklärt. Das Kooperationsverbot wird durchbrochen, eine Privatisierung von Bundesautobahnen ausgeschlossen. Rückblick: Nach mehr als zwei Jahren Verhandlungen hatten sich die Länder mit der Bundesregierung - ohne Beteiligung des Parlaments - im Dezember 2016 auf eine Neuordnung

 
Besucher:13022966
Heute:229
Online:2