Header-Bild

Know How Sharing für sozialdemokratische Webmaster

1. BundesWebSoziTreffen in Oer-Erkenschwick 2002

01. - 03.11.2002 im Salvador-Allende-Haus

oben: Reiner Ruhl, Uli Bode, Torsten Hofer, Dirk Janzen, Boris Ruhl, Felix Wagner
drunter: Anke Hoffmeier, Andreas (Herr) Müller, Patrick Scheufen, Jens Matheuszik, Craig Weiser, Sebastian Reichel
drunterer: Stephan Hix, Mathias Messoll, Andres Rennings, Dieter Mergelkuhl, Markus Hagge, Alexander Sempf
ganz unten: Klaus-Dieter Machynia, Walter Schimanowski, Norbert Müschen, Peter Brückner, Elke Wagner

Oer-Erkenschwick, im Ruhrpott. 23 Webmaster, von 17 bis 70 Jahren, treffen sich in einer Kleinstadt, um über das große Thema "Politik und Internet" zu sprechen. Kein offizieller Arbeitskreis, sondern eine Gruppe von Praktikern. Sie nennen sich die WebSozis. Ihnen geht es um Kooperation und Diskussion. Sie wollen gemeinsam das Internet nutzen, um auch außerhalb von Wahlkampfzeiten Orts-, Kreis- und Landesverbände näher zusammen zu bringen. Bisher traf man sich nur im Internet. Nun kennt man sich auch persönlich.

Stephan Hix, einer der Gründer des Forums WebSozis.de, sagte am Rande des dreitägigen Treffens: "Als wir im Januar 2002 die WebSozis gründeten, haben wir niemals mit einem solch hohen Zuspruch gerechnet." Mittlerweile sind über 380 Internetverantwortliche der SPD in diesem Forum zusammengeschlossen. Erste Nachfragen kommen auch schon aus der Schweiz und Österreich.

"Uns liegt das Praktische", sagte Anke Hoffmeier, die von Anfang an dabei ist. "Mit unseren Workshops zu Themen wie Bildbearbeitung und Content-Managment-Systemen sprechen wir genau das an, was unsere Mitglieder interessiert." Die hohe Zahl der Nachfragen gibt ihr Recht.

In ihrer Struktur sind die WebSozis.de eher unkonventionell. Wenn es aber um Aufgaben geht, dann sind sie schnell bei der Sache. In ihrem Forum gibt es eine Rubrik "Ich hab da mal 'ne Frage". Wird eine gestellt, ist sie in kürzester Zeit beantwortet. "So einfach geht das", meint Norbert Müschen aus Goch dazu. "Wir haben die richtigen Leute hier. Mit unserer schnellen und unkomplizierten Art realisieren wir das, was andere Netzwerk nennen."

Dass der Spaß dabei nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst. So wurden die Abende des 1. bundesweiten WebSozi-Treffens zu regem Erfahrungs- und Gedankenaustausch genutzt, und auch das 2. Treffen ist bereits für Juni nächsten Jahres mit internationaler Beteiligung in Planung.

Die WebSozis verstehen sich aber nicht als eine Art Service-Station. Ihre Maxime heißt, dass sich jeder mit seinen Erfahrungen einbringen kann. Nur SPD-Mitglied sollte man sein. Deshalb muss man sich erst anmelden, um Mitglied bei den WebSozis werden zu können. Normalerweise reicht eine authentische SPD-e-mail-Adresse aus. Diese und seinen Namen gibt man bei der Anmeldung an. Nach einer kurzen Überprüfung ist man Mitglied bei den WebSozis.de.

 
 

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

 

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD

 

Unser Herzstück

Direkt zum Forum  oder neu Registrierung 

 

 

Dröscher-Preis

Wilhelm-Dröscher-Preis

 

Wichtige Links

websozicms.de, Einfach online.

soziserver.de, Hosting von Sozis für Sozis.

websozis.ch - für SPS-Webmaster.

 

Aktuelle Nachrichten

Anlässlich des Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge erklärt das Präsidium der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands: Europa ist eine einzigartige Idee von einem freien, gerechten und solidarischen Zusammenleben der Menschen und Nationen. Einem Zusammenleben, das auf Partnerschaft und gegenseitigem Respekt beruht. Und auf der Überzeugung, gemeinsam ein besseres Leben für die Menschen in Europa schaffen zu

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann erinnert an die Rede des Vorsitzenden der SPD-Reichstagsfraktion, Otto Wels, vor 84 Jahren und den Mut der 94 SPD-Abgeordneten, gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis zu stimmen. Auch heute seien Zivilcourage und Haltung notwendig, mit der die "oft schweigende, demokratisch gesinnte Mehrheit die laute, radikale Minderheit in die Schranken weisen muss." Zum vollständigen Beitrag auf spdfraktion.de

Das 100-Tage-Programm von Spitzenkandidatin Anke Rehlinger Bereits in den ersten 100 Tagen als Ministerpräsidentin wird Anke Rehlinger die Weichen für die kommenden fünf Jahre stellen: Mit voller Kraft startet ihre Regierung in Richtung Gerechtigkeit. Die SaarSPD hat viel vor, deshalb will sie auch keine Zeit verlieren, sondern die Herausforderungen anpacken, um das Saarland und seine Menschen voranzubringen. Für

"Demokratie braucht Mut" Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Nazi-Vergleiche des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan zurückgewiesen und die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel gefordert. In seiner Antrittsrede rief Steinmeier am Mittwoch die Deutschen auf, "mutig für die Demokratie zu streiten, wenn sie heute weltweit angefochten wird". weiterlesen auf spd.de

Gerechtigkeit für die Opfer Schwulen Männern wurde auch in der Bundesrepublik Unrecht angetan. Bis 1994 verurteilten Gerichte sie wegen der Liebe zu einem anderen Mann. Leben wurden zerstört, Karrieren ruiniert. Bis heute gelten sie als Vorbestraft. Nachkriegsdeutschland hatte den von den Nazis verschärften Paragrafen 175 übernommen und auch angewendet. Jetzt hat Justizminister Heiko Maas die

19.03.2017 19:25
Rede von Martin Schulz.
Rede von Martin Schulz beim SPD-Parteitag am 19. März 2017 Hier bei YouTube

19.03.2017 19:19
100 % Gerechtigkeit.
Jubel der über 3.500 Delegierten und Gäste auf dem Berliner Parteitag - die Stimmung ist auf Betriebstemperatur: Jetzt geht?s los! Martin Schulz ist neuer Parteichef und Kanzlerkandidat der SPD. Der Wahlkampf ist eröffnet. Mit 100 Prozent wählten ihn die Delegierten zum neuen Vorsitzenden. weiterlesen auf spd.de

 
Besucher:13022963
Heute:111
Online:3