1. Internationales / 2. BWST in Naumburg 20. - 22.06.2003

Der SoziServer ist in trockenen Tüchern!

Naumburg 2003

obere Reihe v.l.n.r.: Patrick Scheufen, Markus Hagge, Torsten Hofer, Peter Merz, Reiner Ruhl, Ameisen (nicht im Bild), Norbert Müschen, Alexander Sempf, Olaf Hirsch-Kratochwila, Felix Wagner
der Vierer-Flügel: Andreas Kesting, Peter Brückner, Bernd Geißler, Martin Hagemann
unten: Andres Rennings, Klaus Hofmann, Dieter Mergelkuhl, Stephan Hix, Patricia Groschup-Masarwa, Elke Wagner, Anke Hoffmeier, Dirk Janzen, Daniel van Benthum, Sebastian Reichel, Petra Tursky-Hartmann.
Eingeschoben, weil hinter der Kamera: Josef Hammenstede

Naumburg/Hessen. Vom 20. bis 22. Juni trafen sich die WebSozis im hessischen Naumburg. Die WebSozis sind ein Zusammenschluss sozialdemokratischer Webmaster aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die WebSozis verstehen sich als Plattform, in der Erfahrungen ausgetauscht werden und ehrenamtlich Hilfestellung gegeben wird. So konnten bereits zahlreiche neue Internetauftritte realisiert und schon bestehende noch attraktiver gestaltet werden.

"Seit dem Start vor 18 Monaten ist die Mitgliederzahl auf fast 600 angestiegen", sagt Norbert Müschen, Gründungsmitglied der WebSozis. "Das beweist einmal mehr unsere exponierte Stellung im Netz."

Schwerpunktmäßig erarbeiteten die WebSozis in zahlreichen Workshops Techniken, wie die Netzauftritte sozialdemokratischer Gliederungen ansprechend gestaltet werden können.

Außerdem wurde das neueste Projekt der WebSozis, der Soziserver, auf den Weg gebracht. "Der Soziserver ist ein exklusives Webhosting-Angebot für WebSozis und deren Gliederungen", sagt Stephan Hix, Webmaster der WebSozis.

Neben dem Forum WebSozis.de, das nur Mitgliedern zugänglich ist, finden Interessierte unter WebSozis.info ein öffentliches Informationsportal vor.

 

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. "Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. "Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD