Archiv 2016

WebSozis Seite des I. Quartals 2016 - Regina Poersch

Im Netz in guten Händen

Regina Poersch will Bürgermeisterin in ihrer Heimatstadt Eutin werden. Dafür hat sie ihre Internetseite neu gestartet. Dort stellt die Landtagsabgeordnete ihre Ideen für ihr Eutin vor, wenn sie die Erste Bürgerin der Stadt wird. Und sie sammelt Anregungen und Wünsche der Einwohner, um die Stadt noch attraktiver zu machen.

Neben tagesaktuellen Berichten über die Wahlkampftour und Begegnungen mit Regina Poersch darf sich der Besucher auch über die Aktion „Sie kochen den Kaffee, ich bringe den Kuchen mit“ freuen. Regina Poersch ins eigene Wohnzimmer einladen - ganz einfach per E-Mail.

Die WebSozis zeichnen mit www.poersch-eutin.de erstmals eine Webseite mit dem Ehrenpreis WebSozis-Seite-des-Quartals aus, die ein responsives Layout nutzt. Die Seite passt sich in ihrem Layout automatisch auf das aktuelle Endgerät des Homepagebesuchers an.

Herzlichen Glückwunsch sagen über 3.300 WebSozis.

 

Mehr zu diesem Thema:


Aktuelles

Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto "Kindern eine Stimme geben!" Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. "Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einer neuen Pflegepolitik und erklärt, wer für die Misstände verantwortlich ist: "Heute streiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Düsseldorfer Uni-Klinik, gestern waren es ihre Kollegen an der Berliner Charité. Sie haben recht: Es gibt zu wenig Personal in der Pflege und ihre Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Der Weg aus

Karin Strenz, CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, soll laut Medienrecherchen in einen Korruptionsfall zugunsten Aserbaidschans verwickelt sein. Rolf Mützenich, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, fordert sofortige Aufklärung. "Die öffentlich gewordenen Vorwürfe gegen die CDU-Abgeordnete Karin Strenz, die Mitglied in der deutschen Europaratsdelegation ist, müssen dringend und umfassend aufgeklärt werden. Sollten sich die Vorwürfe als belastbar erweisen, muss die

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD