Familienfest der SPD Oberhausen am 27.07.2003

Oberhausen. Um es kurz zu machen: Eigentlich fehlen einem die Worte! Ein Klos steckt irgendwie im Hals. So, wie man ihn vor Rührung verspürt, also positiv.

Als eine tolle Truppe traten die WebSozis beim traditionellen Familienfest in Oberhausen auf und hatten selber auch jede Menge Spaß an der Präsentation der Idee "WebSozis" und was sich bis heute daraus entwickelt hat.

Nachdem wir im letzten Jahr bereits beim traditionellen Familienfest der SPD Oberhausen vertreten waren und unsere Teilnahme in diesem Jahre gerne zusagten, fanden wir heute wiederum "unseren" Platz im Kaisergarten vor.

Es ist uns ein großes Bedürfnis, unseren Oberhausenern Genossinnnen und Genossen nicht nur für diese wiederholte tolle Gastfreundschaft zu danken, sondern ihnen auch ein großes Lob auszusprechen für dieses Fest, zu dem auch heute mehrere tausend Besucher kamen. Ihr habt das wieder spitzenmäßig gemacht!

In unserem neuen WebSozis-Outfit konnten wir uns heute auch präsentieren und danken Josef für die Realisierung unserer neuen Polo-Shirts. Dieses "Mannschaftsfoto" gibt ein nur unwesentlich eindrucksvolleres Bild, als es sich in natura auf dem Gelände ergab ;-). In's Bild gemogelt haben wir Peter H. aus S., der dieses Foto insgesamt ca. 20 Mal mit natürlich 20 WebSozi-Kameras machen musste (er war filmreif *gg*):

Websozis auf dem SPD-Familienfest in Oberhausen 2003

Am 18. Juli 2004 findet im Oberhausener Kaisergarten übrigens das Familienfest zum 25. Male statt! Die Einladung an uns WebSozis wurde bereits ausgesprochen, wir werden an dieser Jubiläumsveranstaltung selbstverständlich wieder vor Ort sein.

Aktuelles

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD