Kurzporträt

Am 6. Januar 2002 gründen fünf Webmaster aus Nordrhein-Westfalen die "WebSozis". Hilfe zur Selbsthilfe ist zu der Zeit der hauptsächliche Grund. Jeder betreut Seiten, die allesamt "handgemacht" waren und entsprechend verbesserungsbedürftig waren.

(von li. nach rechts: Matthias Messoll, Norbert Müschen, Stephan Hix, Anke Hoffmeier, Walter Schimanowski)

Geplant war dieses Experiment als zusätzliches Angebot zum damals existierenden Webmasterforum der NRWSPD. Ein wichtiger Aspekt war der Wunsch, völlig unabhängig von irgendwelchen parteilichen Strukturen agieren zu können. Manche sahen diesen Schritt damals als "Protest" an, wenngleich diese Gedanken rasch zerstreut werden konnten.

Im Gegenteil wurden wir von der NRWSPD unterstützt, indem uns beispielsweise ein exklusiver Zugang zum Landesparteitag in Düsseldorf am 16. März 2002 verschafft wurde.

Der "Konkurrenzgedanke" konnte also schnell ausgeräumt werden und wich einer konstruktiven Zusammenarbeit, die schließlich auch darin mündete, dass das Webmasterforum der NRWSPD aufging in das neue WebSozis-Forum.

Mittlerweile sind die WebSozis durchaus eine feste Größe in der Internetwelt der deutschsprachigen Sozialdemokratie. Zahlreiche weitere Seiten und Projekte wurden seitdem entwickelt.

Ein WebSozis-Treffen wie damals bei Hixens im Garten ist schon lange nicht mehr in der Art möglich, denn das würde die Terasse nicht aushalten ;-).

Aktuelles

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den "Jamaika"-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit "Trippelschritten" könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. "Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. "Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. "Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. "Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD