Kurzporträt

Am 6. Januar 2002 gründen fünf Webmaster aus Nordrhein-Westfalen die "WebSozis". Hilfe zur Selbsthilfe ist zu der Zeit der hauptsächliche Grund. Jeder betreut Seiten, die allesamt "handgemacht" waren und entsprechend verbesserungsbedürftig waren.

(von li. nach rechts: Matthias Messoll, Norbert Müschen, Stephan Hix, Anke Hoffmeier, Walter Schimanowski)

Geplant war dieses Experiment als zusätzliches Angebot zum damals existierenden Webmasterforum der NRWSPD. Ein wichtiger Aspekt war der Wunsch, völlig unabhängig von irgendwelchen parteilichen Strukturen agieren zu können. Manche sahen diesen Schritt damals als "Protest" an, wenngleich diese Gedanken rasch zerstreut werden konnten.

Im Gegenteil wurden wir von der NRWSPD unterstützt, indem uns beispielsweise ein exklusiver Zugang zum Landesparteitag in Düsseldorf am 16. März 2002 verschafft wurde.

Der "Konkurrenzgedanke" konnte also schnell ausgeräumt werden und wich einer konstruktiven Zusammenarbeit, die schließlich auch darin mündete, dass das Webmasterforum der NRWSPD aufging in das neue WebSozis-Forum.

Mittlerweile sind die WebSozis durchaus eine feste Größe in der Internetwelt der deutschsprachigen Sozialdemokratie. Zahlreiche weitere Seiten und Projekte wurden seitdem entwickelt.

Ein WebSozis-Treffen wie damals bei Hixens im Garten ist schon lange nicht mehr in der Art möglich, denn das würde die Terasse nicht aushalten ;-).

Aktuelles

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. "Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. "Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. "Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen - das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

Farbe bekennen - Mitglied werden!

Online Mitglied werden

Mitgliedernetz SPD

Mitmachen bei der SPD